Die 10 besten Mainstream-Horrorfilme zurzeit auf Netflix | © Warner Bros

Die 10 besten Mainstream-Horrorfilme zurzeit auf Netflix

Wer diese populären Horrorfilme noch nicht gesehen hat, kann das zurzeit bei Netflix nachholen.

Das Jahrzehnt der Horrorfilme waren die 80er-Jahre. Die meisten Horror-Ikonen wie Freddy Krueger, Jason Voorhees, Michael Myers, Pinhead und Chucky stammen aus Kultfilmen dieser Dekade. Sie schafften den Sprung aus der vielfältigen Nische des Horrorfilms in den Mainstream des Hollywood-Kinos. Der Mainstream-Horror erlebt in den vergangenen Jahren auch im Kino ein Revival, etwa mit Filmen wie "Get Out" von Jordan Peele, "A Quiet Place" von John Krasinski und Remakes wie "Es" von Andres Muschietti. Ganz zu schweigen von der Welle an Zombie-Filmen, die 2002 mit "28 Days Later" begann und erst nach vielen Jahren verebbte.

Wir haben nach populären Horrorfilmen im Programm von Netflix gesucht. Das sind unsere STREAMO-Tipps für die besten Mainstream-Horrorfilme zurzeit auf Netflix:

 

Zombieland_film_Sony_01 | © Sony Pictures

Zombieland (2009)

Beginnen wir mit einer Horror-Komödie, die am Höhepunkt der von "28 Days Later" ausgelösten Zombiefilm-Welle in die Kinos kam: Ein mysteriöser Virus hat die USA in Zombieland verwandelt. Für das Überleben in Zombieland hat sich der ebenso jungfräuliche wie pedantische Columbus (Jesse Eisenberg) ein ganzes Set an Überlebensregeln zugelegt. Viel gelassener geht hingegen der Twinkies-liebende Cowboy Tallahassee (Woody Harrelson) an die Sache heran: Er killt einfach gerne Zombies, um Dampf abzulassen. Außerordentlich amüsant wird das Ganze nicht erst als die beiden Jungs auf die Schwestern Wichita (Emma Stone) und Little Rock (Abigail Breslin) treffen, die auch so ihre Methoden für das Überleben in Zombieland entwickelt haben. Und dann wäre da natürlich auch noch Bill Murray! Großartige Zombie-Unterhaltung auch für Leute, die Horror und Zombies sonst nicht so nahe stehen. 

Resident-Evil_2002_Milla-Jovovich_Sony_02 | © Sony Pictures

Resident Evil (2002)

Der erste Teil der populären Videogame-Verfilmung war ein echter Hingucker. Nicht nur weil Milla Jovovich als Alice leichtbekleidet widerliche Zombies killt, sondern auch aufgrund des damals noch ziemlich guten Plots: Im streng geheimen unterirdischen Forschungskomplex der fiesen Umbrella Corporation, dem Hive, wird der T-Virus freigesetzt, der Menschen (und auch andere Lebewesen) in hochaggressive Super-Zombies verwandelt. Alice kann sich nicht mehr daran erinnern, was passiert ist und wie sie in die Villa über dem geheimen Labor gekommen ist. Was sie aber weiß ist, dass der Virus nicht aus dem Hive entkommen darf.

Bei Netflix ist nur der erste Teil der Realfilmreihe zu sehen. Allerdings verflüchtigt sich in den fünf "Resident Evil"-Sequels die Substanz der Handlung ohnedies schneller als sich ein mit dem T-Virus Infizierter in einen Zombie verwandelt. 

Dawn-of-the-Dead_UIP_01 | © UPI Media

Dawn of the Dead (2004)

Zack Snyders ("300", "Man of Steel") Regiedebüt ist eine gelungene Neuverfilmung von George A. Romeros Zombie-Klassiker: Die Krankenschwester Anna (Sarah Polley) und der Polizist Kenneth (Ving Rhames) flüchten vor einer über Nacht ausbrechenden Zombie-Epidemie in ein Einkaufszentrum. Dort finden sie gemeinsam mit anderen Überlebenden Schutz und Nahrung. Doch bald werden die Untoten auf sie aufmerksam und sie sind umzingelt von Zombies. Nun müssen sie schnell entkommen, bevor das Kaufhaus zur Todesfalle wird. 

House-of-Wax_film_Warner_01 | © Warner Bros

House Of Wax (2005)

Das Slasher-Remake des Horrorklassikers "Das Wachsfigurenkabinett" (1933) bekam beim Kinostart ziemlich schlechte Kritiken. Das führen wir aber vor allem auf das damals wohl hippe Paris-Hilton-Bashing zurück, denn heute ist der Teenie-Slasher ein echtes "Guilty Pleasure"! Worum geht's: Aufgrund einer Autopanne muss eine Gruppe von Freunden im kleinen Ort Ambrose einen Stopp einlegen. Aus Langeweile besuchen sie ein Wachsfigurenkabinett im Ort, in dem aber zu ihrer Überraschung keine Nachbildungen prominenter Menschen zu sehen sind. Den schrecklichen Grund dafür hätten die Freunde wohl lieber nie erfahren. 

Hostel_film_Sony_01 | © Sony Pictures

Hostel (2005)

Im Torture-Porn-Kultfilm "Hostel", dem zweiten Film von Regisseur Eli Roth ("Cabin Fever", "Knock Knock"), geht es grauslich zur Sache: In einer Jugendherberge in Bratislava geraten die kalifornischen Rucksacktouristen Paxton (Jay Hernandez) und Josh (Derek Richardson) in die Fänge eines exklusiven Clubs von reichen Geschäftsleuten, die in einer alten Fabrikhalle Touristen für Geld foltern und töten. Nichts für zarte Gemüter! 

Für Torture-Porn-Fans hat Netflix außerdem die ersten drei "Saw"-Filme im Programm. 

It-chapter-1_movie_Warner_02 | © Warner Bros

Es: Kapitel 1 und 2 (2017/2019)

Mit seinem Remake des Stephen-King-Klassikers "Es" schaffte Regisseur Andy Muschietti mit "Kapitel 1" den kommerziell erfolgreichsten Kinostart eines Horrorfilms in den USA. "Kapitel 2" belegt den zweiten Platz. Neben den offensichtlichen Horror-Elementen ist "Es" auch ein Coming-Of-Age-Film, der Ähnlichkeiten mit der Netflix-Serie "Stranger Things" aufweist: Im Städtchen Derry sind mehrere Kinder verschwunden, eines davon war Bills (Jaeden Lieberher) kleiner Bruder Georgie. Gemeinsam mit seinen Freunden macht sich Bill in den Abwasserkanälen der Stadt auf die Suche nach Georgie. Dabei treffen die Teenager auf den Horror-Clown Pennywise (Bill Skarsgård) und müssen sich ihren schlimmsten Ängsten stellen. Beide Kapitel von "Es" sind zurzeit bei Netflix zu sehen. 

Shining_1980_movie_Warner-Bros | © Warner Bros

Shining (1980)

Apropos Stephen King: Der Horror-Kultfilm von Meisterregisseur Stanley Kubrick stammt auch aus der Feder von King. Der arbeitslose Lehrer Jack Torrance (Jack Nicholson) nimmt im Overlook-Hotel in den Bergen von Colorado einen Job als Hausverwalter an. Im Winter ist das Hotel geschlossen. Nur Jack, seine Frau Wendy (Shelley Duvall) und sein kleiner Sohn Danny wohnen dort. Schon bald häufen sich in dem verwinkelten Gebäude merkwürdige Ereignisse. King war übrigens mit dieser Verfilmung seines Romans ganz und gar nicht zufrieden. Mehrmals äußerte er sich enttäuscht darüber, dass Kubrick nicht das Overlook-Hotel in den Mittelpunkt gestellt hat, sondern den Amoklauf von Jack Torrance. Dennoch genießt "Shining" und die eindringliche Performance von Nicholson heute Kultstatus.

In der Fortsetzung "Doctor Sleeps Erwachen", die zurzeit nicht auf Netflix zu sehen ist, spielt Ewan McGregor den erwachsenen Danny Torrance, den die Ereignisse im Overlook-Hotel auch nach 40 Jahren noch verfolgen. 

The-Conjuring_2013_film_Warner | © Warner Bros

The Conjuring: Die Heimsuchung (2013)

"Haunted House"- oder Spukhaus-Horror zeigt immer wieder eindrucksvoll auf, warum man sich als Käufer einer Immobilie unbedingt über die Historie des Kaufobjektes im Klaren sein sollte. Im Spukhaus-Thriller von "Saw"-Regisseur James Wan hätten Roger und Carolyn Perron (Ron Livingston und Lili Taylor) von Anfang an gewissenhafter recherchieren sollen. Dann wären der Familie Perron eine Reihe von traumatischen Ereignissen erspart geblieben. Denn das neue Haus wurde von einer Hexe verflucht.

Auch die Fortsetzung "The Conjuring 2" ist zurzeit auf Netflix verfügbar. 

Insidious_film-Sony_01 | © Sony Pictures

Insidious 2 (2013)

Auch dieser Geister- und Dämonen-Horrorfilm geht auf die Kappe von James Wan. Der erste Teil ist nicht mehr im Programm von Netflix, aber die Chapter 2 & 3. Nachdem im ersten Teil der Sohn von Josh und Renai Lambert (Patrick Wilson und Rose Byrne) von einem Geist besessen war, trifft es nun den Vater. Im dritten Teil führt Wan nicht mehr Regie und auch die Familie Lambert steht nicht mehr im Mittelpunkt. 

BIRD_BOX_netflix_014 | © Netflix

Bird Box – Schließe deine Augen (2018)

Bei dem Netflix-Originalfilm, der 2018 ein überraschender Streaming-Hit war, handelt es sich um einen postapokalyptischen Dämonenfilm. Denn bei dem mysteriösen Phänomen, das in "Bird Box" zum Ende der menschlichen Zivilisation führt, dürfte es sich um Dämonen handeln. Diese treiben alle Menschen bei Blickkontakt mit Tageslicht in den Selbstmord oder Wahnsinn. Zu sehen sind die Quälgeister allerdings nie. Fünf Jahre danach versucht Malorie (Sandra Bullock), sich und ihre beiden Kinder an einen angeblich geschützten Ort in Sicherheit zu bringen. Doch die Familie muss die gefährliche Reise mit verbundenen Augen antreten. Spannend und beklemmend!