My STREAMOverse
"Mrs. Davis" und 9 ähnlich schräge Abenteuer-Serien | © NBCUniversal

"Mrs. Davis" und 9 ähnlich schräge Abenteuer-Serien

Tags zur Merkliste hinzufügen

Sie sind nicht angemeldet!

Teilen über

copied

Diese krass absurden Fantasy-Abenteuer kannst du dir auf Prime Video als Nächstes anschauen, wenn du nach "Mrs. Davis" durchgeknallten Serien-Nachschub brauchst.

Die Abenteuer-Serie "Mrs. Davis" – neu im Programm von Amazon Prime Video – haben wir dir schon in unserem STREAMO Weekly als Highlight der Woche ans Herz gelegt. Die Serie des US-Streaminganbieters Peacock ist ein wunderbarer Mix aus Fantasy- und Sci-Fi-Abenteuer mit einer kräftigen Prise Comedy. Für uns ist die Serie von Produzent Damon Lindelof ("Lost", "The Leftovers", "Watchmen") und Drehbuchautorin Tara Hernandez ("The Big Bang Theory") einer der besten Serien-Neustarts des Jahres – und wie du dir sicherlich vorstellen kannst, haben wir alle acht Folgen in einem durchgesuchtet.

Wenn es dir nicht anders ergangen ist, hast du vielleicht Lust auf mehr von dem schrägen Zeug. Wir habe daher eine Watchlist mit fantastischen Abenteuern zusammengestellt, die ähnliche Geschichten mit viel Fantasie, krassen Wendungen und (meistens auch) Humor erzählen.

Mit wenigen Ausnahmen sind sie alle bei Amazon Prime Video im Programm. Have Fun! 

 

Mrs-Davis_S1_NBCUniversal_03 | © NBCUniversal

Mrs. Davis (1 Staffel, seit 2023)

Mrs. Davis ist eine künstliche Intelligenz, die in der Serie für einen Großteil der Menschheit zu einer ständige Begleiterin geworden ist. Via Cloud und Ohrstöpsel steht sie als Rat- und Sinngeber in allen Lebenslagen zur Verfügung. Völlig freiwillig und zwanglos. Du musst nur fragen. In Großbritannien wird sie Mum genannt, in Italien Madonna und in den USA eben Mrs. Davis.

In diesem wilden Mix aus Sci-Fi-Abenteuer und Fantasy-Komödie verwenden fast alle die App. Die unkonventionelle Nonne Simone (Betty Gilpin, bekannt aus "GLOW" und "The Hunt") gehört nicht dazu. Sie verweigert die Nutzung aus persönlichen Gründen. Doch eines Tages wird sie von Mrs. Davis kontaktiert, um eine Mission auszuführen. Die Nonne soll den Heiligen Gral finden und ihn zerstören. Im Gegenzug wird Simone ihr sehnlichster Wunsch erfüllt: Mrs. Davis schaltet sich selbst ab. Für immer. Unterstützung bei ihrer Mission erhält Simone von ihrem Ex-Freund Preston Wiley (Jake McDorman), mit dem sie mehr verbindet als nur eine alte Liebschaft.

Was folgt, ist eine schräge Jagd nach dem Heiligen Gral wie man sie seit "Die Ritter der Kokusnuss" nicht mehr gesehen hat. Dabei ist die 8-teilige Geschichte wie eine Rollenspiel-Quest angelegt, die immer wieder krass absurde Wendungen bereithält. Der ausgefeilte Mindfuck-Plot wirft mit seinen Rückblicken immer wieder alles bisher Gesehene um. Darüber hinaus machen auch die sympathischen Charaktere und der zündende Humor "Mrs. Davis" zu einem Serien-Erlebnis, das Fantasy-Fans nicht verpassen sollten.

Good-Omens_serie_BBCStudios_01 | © Amazon / BBC Studios

Good Omens (2 Staffeln, seit 2019)

In dieser Fantasy-Komödie spielt ebenfalls eine religiöse Legende eine zentrale Rolle: der Antichrist. Im Jahr 2018, im Alter von elf Jahren, soll er den in der Bibel vorhergesagten Weltuntergang einleiten. Allerdings ist dem uralten Dämon Crowley (David Tennant) und dem pingeligen Engel Erziraphael (Michael Sheen) schon elf Jahre zuvor ein klitzekleiner Fehler unterlaufen, der nun fatale Folgen hat. Unwissentlich haben sie damals das Antichrist-Baby vertauscht. Daher haben sie jahrelang das falsche Kind manipuliert, um die Apokalypse NICHT einzuleiten. Der Dämon und der Engel sind zwar für das Ende der Welt zuständig, haben sich aber mit den Annehmlichkeiten des menschlichen Lebens auf der Erde des 21. Jahrhunderts angefreundet. Kurz: Sie wollen leben. Es beginnt daher eine ähnlich humorvolle Quest wie in "Mrs. Wilson", um das kleine Missgeschick von Crowley und Erziraphael wieder auszubügeln. 

Upload_serie_amazon_02 | © Amazon Studios

Upload (3 Staffeln, seit 2020)

Ein schräges Bild der Zukunft wird in dieser Sci-Fi-RomCom gezeichnet, zumindest wenn es um den Umgang mit dem Tod geht. Darüber hinaus beeindruckt die Serie auch mit einer Detailverliebtheit in Sachen digitaler Alltag. Die Handlung dreht sich um den jungen App-Entwickler Nathan (Robbie Amell), der bei einem Autounfall stirbt. Dank seiner steinreichen Verlobten Ingrid (Allegra Edwards) wird sein Bewusstsein ins digitale Luxus-Jenseits "Lakeview" transferiert.

Dort lernt der nur noch digital existierende Nathan die liebreizende Kundendienst-Mitarbeiterin Nora (Andy Allo) kennen – und entwickelt bald romantische Gefühle für sie. Was ihn nicht nur in eine moralische Zwickmühle bringt, sondern auch gewisse existenzielle Probleme schafft. Immerhin übernimmt seine Verlobte Ingrid die Rechnungen für sein digitales Fortbestehen. Und dann stellt sich auch noch die Frage: Wie kam es überhaupt zu dem Unfall mit einem selbstfahrenden Auto, der eigentlich gar nicht passieren dürfte? 

Anders als "Mrs. Davis" legt die romantische Geschichte in der ersten Staffel nicht gerade den Turbo ein, nimmt aber dann in der zweiten und dritten Staffel Fahrt auf. 

Hooten-and-the-Lady_serie_sky_2 | © Sky One

Hooten & the Lady (2016, 1 Staffel)

Die britischen Abenteuer-Serie schwankt zwischen gelungener Parodie und schamloser Kopie von Filmen wie "Indiana Jones". Jede der insgesamt acht Episoden erzählt eine abgeschlossene Geschichte. Es macht daher nichts, dass die Serie nach einer Staffel eingestellt wurde. Vom Humor ist die Serie durchaus mit "Mrs. Davis" vergleichbar. Das erotische Knistern zwischen dem rüpelhaften US-Abenteurer Ulysses Hooten (Michael Landes) und der britischen Aristokratin Alexandra Lindo-Parker (Ophelia Lovibond) bildet die Rahmenhandlung. In der ersten Episode trifft die Kuratorin des British Museum mit Hang zum Outdoor-Adventure auf den Abenteurer, der sich seinen Lebensunterhalt mit der Jagd nach lukrativen Schätzen verdient. Kein Klischee wird ausgelassen, Realismus ist von Anfang an kein Thema, die Plots sind simpel. Doch diese selbstironische Übertreibung macht jede Menge Spaß.

Hunters_Serie_AmazonStudios_03 | © Amazon Studios

Hunters (2 Staffeln, seit 2020)

Unter der Führung des Holocaust-Überlebenden Meyer Offerman (Al Pacino) jagen die "Hunters" im New York des Jahres 1977 hinter Nazis her, die sich als unbescholtene Bürger in den USA ein neues Leben aufgebaut haben. Sie planen den Sturz der US-Regierung. In diesen finsteren Plan wird der junge Jonah Heidelbaum (Logan Lerman) durch die Ermordung seiner Großmutter hineingezogen. So kommt er nicht nur der Verschwörung auf die Spur, sondern lernt auch die tatkräftige Gruppe von Nazi-Jägern kennen: die britischen Agentin und katholische Nonne Harriet (Kate Mulvany), den Vietnam-Veteranen und Martial-Arts-Kämpfer Joe Mizushima (Louis Ozawa), die schlagkräftige Afro-Amerikanerin Roxy Jones (Tiffany Boone) und den abgehalfterten Hollywood-Star Lonny Flash (Josh Radnor). 

Das Ganze wir im Stil der "Blackploitation"-Filme der 70er-Jahre spektakulär in Szene gesetzt, was "Hunters" zu einer Action-Serie mit Trash-Movie-Feeling macht. Feinster "Jewploitation"-Fun mit  krasser Action und einem spannenden Twist am Schluss. 

Utopia_UK_serie_EndemolShine_Channel4_01 | © Kudos / Channel4

Utopia (2 Staffeln, 2013 – 2014)

Der Einstieg in diese britische TV-Serie ist so durchgeknallt wie die darauf folgende Geschichte: Auf der Suche nach einem mysteriösen Comic veranstalten zwei finstere Typen ein Blutbad in einem Comic-Shop. Alles dreht sich um die Graphic Novel "The Utopia Experiment". Vier Comic-Nerds entdecken, dass mit Hilfe dieses Comics tatsächlich zukünftige Katastrophen vorhergesagt werden können. Durch ihre Entdeckung geraten die Nerds ins Visier der Geheimorganisation "The Network". Außerdem folgt ihnen der offenbar geistig minderbemittelte Auftragskiller Arby, der immer nur eine einzige Frage stellt: "Wo ist Jessica Hyde?" 

Leider ist bei Amazon nur das gleichnamige US-Remake im Programm, das zwar nicht vollkommen misslungen ist – aber naja, an das britische Original kommt es nicht annähernd heran. Zum Glück ist "Utopia" zurzeit aber in der arte Mediathek verfügbar. 

Legends-of-Tomorrow_serie_Warner_02 | © Warner Bros

Legends of Tomorrow (7 Staffeln, 2016 – 2022)

In der DC-Superhelden-Serie, die im TV-Universum der "Arrowverse"-Serien wie "Arrow", "The Flash", "Supergirl", "Batwoman" und "Black Lightning" spielt, reist eine Gruppe von Superhelden durch Raum und Zeit. Dabei kommt es immer wieder zu Cross-Over-Events mit den genannten DC-Serien. Das stetig wachsende Team an Superhelden versucht drohende Katastrophen durch Zeitreisen zu verhindern und wird dabei in haarsträubende Abenteuer zwischen den Welten und in verschiedenen Zeiten verwickelt. Der knallbunte visuelle Stil gleicht der Kindersendung "Power Rangers". Auch die Plots und Charaktere haben – wie in anderen "Arrowverse"-Serien auch – gewisse Drama-Elemente, die an eine Seifenoper erinnern. Das passt aber irgendwie auch zu den verrückten Handlungsverläufen. Insofern kann man sich "Legends of Tomorrow" als kitschiges Comic-Heft im Serien-Format vorstellen. 

Humans_serie_Channel4_01 | © Channel4

Humans (3 Staffeln, 2015 – 2018)

Künstliche Intelligenz steht auch im Mittelpunkt dieser Sci-Fi-Serie: Sogenannte "Synths" haben wesentliche Aufgaben in der britischen Gesellschaft übernommen. Die äußerlich kaum von Menschen zu unterscheidende Roboter werden als Haushälter, Nannys, Krankenpfleger und sogar im ältesten Gewerbe der Welt eingesetzt. Doch ihr Einsatz führt zu sozialen Konflikten im Land und auch zu einem Streit in der Familie Hawkins: Da seine Frau Laura (Katherine Parkinson) als Anwältin viel arbeitet, schafft der überforderte Familienvater Joe (Tom Goodman-Hill) einen weiblichen Synth als Haushälterin und Nanny an. Das kommt bei seiner Frau nicht gut an, aber bald ist Anita (Gemma Chan) bei den drei Kinder sehr beliebt. Laura wundert sich immer mehr wie einfühlsam der Roboter sein kann. Bald mehren sich Hinweise darauf, dass Anita kein normaler Synth ist. 

Die Geschichte ist ebenso spannend wie die Simones Jagd nach dem Gral, aber "Humans" ist ein Thriller - der Humor kommt daher ein wenig zu kurz. 

The-Man-in-the-High-Castle_Serie_Amazon_01 | © Amazon Studios

The Man in the High Castle (4 Staffeln, 2015 – 2019)

Von Komödie kann man auch bei dieser dystopischen Fantasy-Serie (nach einem Roman von Sci-Fi-Kultautor Philip K. Dick) nicht sprechen. Die Mission, auf die sich die Hauptfigur Juliana Crain (Alexa Davalos) begibt, ist aber ebenso unfassbar wie eine Gralsjagd.

Im Jahr 1962 einer alternativen Realität haben Nazi-Deutschland und das faschistische Japan den Zweiten Weltkrieg gewonnen und den Verlierer USA untereinander aufgeteilt. Die Nazis haben die Ostküste okkupiert, die Japaner die Westküste, dazwischen gibt es eine von beiden Nachbarn abhängige Pufferzone. In einer Widerstandsbewegung kursieren mysteriöse Filmaufnahmen, die Szenen einer Parallelwelt zeigen. Dort wurden die Achsenmächte von den Alliierten besiegt, unter anderem ist die Zündung einer Atombombe zu sehen – eine Waffe, die es in dieser Realität (noch) nicht gibt. Woher stammen diese Filme und gibt es diese alternative Welt wirklich?

"The Man in the High Castle" ist ein mit viel Liebe zum World Building in Szene gesetztes Fantasy-Drama und ein epischer Thriller mit wenig Action. Das dystopische Szenario bietet auch wenig Spielraum für Humor. Die Mission von Juliana ist aber nicht weniger absurd als jene von Simone in "Mrs. Davis".  

Counterpart_serie_Starz_01 | © Starz

Counterpart (2 Staffeln, 2017 – 2019)

Howard Silk (J. K. Simmons) ist ein kleiner Beamter in einer UN-Behörde, die ihren Sitz in Berlin hat. Als er die wahre Mission seines Arbeitgebers entdeckt, steht sein Leben plötzlich Kopf. Denn die Behörde bewacht das Tor zu einer von ostdeutschen Wissenschaftlern geschaffenen Parallelwelt. Die beiden Welten – Alpha und Prime –  führen einen Kalten Krieg gegeneinander. Immer wieder kommt es zum Übertritt von Agenten, die ihre Doppelgänger als Spione rekrutieren oder selbst als Schläfer-Agenten in der anderen Welt operieren. Silks Gegenstück aus dem Paralleluniversum ist ebenfalls ein Agent und bringt ihn und seine Frau in Gefahr. 

"Counterpart" wurde nach zwei Staffeln eingestellt, ist aber dennoch sehenswert. Leider ist die Serie zurzeit bei Amazon Prime Video nur als Leihangebot verfügbar. 

Weitere STREAMO-Tipps

Serien-Highlights bei Paramount+: Für diese 15 Serien lohnt sich das Abo | © Paramount

Serien-Highlights bei Paramount+: Für diese 15 Serien lohnt sich das Abo

25 großartige Miniserien auf Netflix und 2 kleine Enttäuschungen | © Netflix

25 großartige Miniserien auf Netflix und 2 kleine Enttäuschungen

Die 18 besten Action-Serien aller Zeiten | © Netflix

Die 18 besten Action-Serien aller Zeiten

Die kultigsten Comedy-Serien aller Zeiten für Nerds & Geeks | © Warner Bros TV

Die kultigsten Comedy-Serien aller Zeiten für Nerds & Geeks