10 bewegende Filmdramen über Sterbehilfe | © Warner Bros

10 bewegende Filmdramen über Sterbehilfe

Tags zur Merkliste hinzufügen

Sie sind nicht angemeldet!

Teilen über

copied

Selbstbestimmtes Sterben und ein würdiger Tod stehen im Mittelpunkt dieser bewegenden Dramen rund um das Thema Sterbehilfe.

Sterbehilfe ist ein kontroversielles Thema. Staatliche Regelungen, ethische Bedenken und religiöse Konventionen stehen dem Wunsch nach einem selbstbestimmten Lebensende oft im Weg. In der Debatte werden immer wieder Äpfel mit Birnen verglichen, im deutschsprachigen Raum ist der Euthanasie-Begriffs zudem durch Missbrauch in der Nazi-Zeit belastet. Durch Urteile der Verfassungsgerichte in Deutschland und Österreich für ein "Recht auf selbstbestimmtes Sterben" ist das Thema wieder brandaktuell. Das französische Sterbehilfe-Drama "Alles ist gutgegangen" ist nur das jüngste Beispiel für die cineastische Aufarbeitung (zurzeit im Kino).

Diese 10 bewegenden Filmdramen beleuchten Sterbehilfe und das Recht auf einen selbstbestimmten Tod in Würde nicht nur aus rationaler und ethischer Perspektive, sondern beleuchten zwischenmenschliche Aspekte (etwa das Thema des Abschieds) und bringen emotionale Sichtweisen ein. 

Amazon Prime: 30 Tage gratis!

Nicht nur die Filme & Serien von Prime Video sind im Amazon Prime-Abo enthalten. Dazu gibt's auch Musik, eBooks, eComics & eMagazine und zahlreiche weitere Benefits wie die Schnäppchen am PRIME DAY. Jederzeit kündbar für 8,99 EUR/Monat oder noch günstiger als Jahresabo für 89,90 EUR (= 7,49 EUR/Monat).
Jetzt 30 Tage gratis testen
Ein-ganzes-halbes-Jahr_2016_film_warner_01 | © Warner Bros

10. Ein ganzes halbes Jahr (2016)

Der melodramatische Liebesfilm mit Elementen einer romantischen Komödie im Stil von "Cinderella" ist ein eher leichtfüßiger, aber sehenswerter Zugang zur Thema Sterbehilfe: Die 26-jährige, mittellose Louisa (Emila Clarke) nimmt einen Job als Pflegerin des 31-jährigen, vermögenden Will Traynor (Sam Claflin) an. Nach einem Unfall ist er querschnittsgelähmt und an den Rollstuhl gefesselt. Mit seiner Mutter hat er nach einem Suizidversuch vereinbart, seinen Wunsch nach Sterbehilfe noch sechs Monate zu überdenken. Freilich denkt Will nicht daran, seine Entscheidung zu ändern. Seine neue Pflegerin behandelt er daher anfangs sehr kühl. Doch Luisa lässt sich davon nicht beirren und die beiden freunden sich an.

"Ein ganzes halbes Jahr" ist zurzeit bei Netflix zu sehen. 

Ist-das-nicht-mein-Leben_1981_MGM | © MGM

9. Ist das nicht mein Leben? (1981)

"Whose Life Is It Anyway?", so der Originaltitel, ist ein filmisches Plädoyer für das Recht auf selbstbestimmtes Sterben von Regisseur John Badham ("Wargames", "Nummer 5 lebt!"): Der 32-jährige Ken Harrison (Richard Dreyfuss) ist nach einem Autounfall vom Hals abwärts gelähmt. Gegen den Widerstand seines Arztes (John Cassavetes), der seinen Wunsch nach Sterbehilfe ablehnt, zieht er vor Gericht, um seine Entlassung aus der Klinik und die Abschaltung aller lebenserhaltenden Geräte und Hilfestellungen durchzusetzen. Das ein wenig verkopfte Gerichtsdrama auf Basis eines Theaterstücks bleibt vor allem aufgrund von Kens bewegendem Schlussplädoyer in Erinnerung.

"Ist das nicht mein Leben?" ist unter dem Originaltitel bei Prime Video als Leihangebot zum Streamen verfügbar. 

Alles-Ist-Gutgegangen_Photo_5_Carole BETHUEL_Mandarin_Production–Foz_WildBunch | © Wild Bunch Germany/ Carole BETHUEL

8. Alles ist gutgegangen (2022)

In dem Drama von Regisseur Francois Ozon ("8 Frauen", "Swimming Pool", "Die Zeit, die bleibt") bittet der 85-jähriger André (André Dussollier) seine beiden Töchter Emmanuèle (Sophie Marceau) und Pascale (Géraldine Pailhas) nach einem Schlaganfall um Sterbehilfe. Obwohl die Frauen nicht das beste Verhältnis zu ihrem Vater hatten und er auch alles andere als ein liebenswürdiger alter Herr ist, unterstützen sie ihn bei seinem Vorhaben. Was folgt, ist ein an sich nüchtern inszeniertes Drama, das durch die kleinen einfühlsamen Details beeindruckt. Im Fokus steht dabei vor allem Emmanuèles persönlicher Abschied von ihrem Vater. Auch das eindrucksvolle Zusammenspiel von Sophie Marceau und Géraldine Pailhas sowie die Rollen von Charlotte Rampling und Hanna Schygulla machen den Film sehenswert.

"Alles ist gutgegangen" erscheint am 19. August 2022 als DVD/Blu-ray.

Silent-Heart_2014_SF-Films_01 | © SF Films

7. Silent Heart – Mein Leben gehört mir (2014)

Die rund 70-jährige Esther (Ghita Norby) leidet an einer unheilbaren Krankheit und will ihrem Leben ein selbstbestimmtes Ende in Würde bereiten. Mit ihrem Mann Poul (Morten Grunwald), ihren beiden Töchtern Heidi und Sanne und deren Familie sowie einer alten Freundin verbringt sie ein letztes Wochenende, um danach mit Tabletten ihrem Leben ein Ende zu setzen. Doch im Laufe des Wochenendes brechen Konflikte auf, weil Sanne die Entscheidung ihrer Mutter doch nicht akzeptieren kann.

Der vielgelobte dänische Film wurde 2019 als US-Remake unter dem Titel "Blackbird" mit Susan Sarandon in der Hauptrolle neuverfilmt.

"Silent Heart" ist als Leihangebot bei Amazon Prime Video verfügbar, das US-Remake "Blackbird" ist zurzeit auch im Prime-Abo enthalten. 

Ein-Leben-für-den-Tod_Al-Pacino_2010_HBO_01 | © HBO

6. Ein Leben für den Tod (2010)

"You Don’t Know Jack", so der Originaltitel dieses HBO-Dramas von Regisseur Barry Levinson ("Rain Man", "Sleepers"), ist ein Biopic über den US-Arzt Jack Kevorkian, der in den USA für das Recht auf Sterbehilfe kämpfte, dafür seine Zulassung als Arzt verlor und für seine Hilfeleistung in mehr als 130 Fällen sogar wegen Totschlags zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde. In den US-Medien wurde Kevorkian als "Doctor Death" bekannt. Al Pacino brachte die Hauptrolle in dem mehrfach prämierten Biopic einen Golden Globe Award ein.

"Ein Leben für den Tod" ist bei Sky zu sehen. 

Nacht-Mutter_1986_film_Universal_01 | © Universal Pictures

5. Nacht, Mutter (1986)

Bewegendes Zwei-Personen-Kammerspiel mit Sissy Spacek und Anne Bancroft auf Basis des gleichnamigen Broadway-Theaterstücks von Marsha Norman: Die Mittdreißigerin Jessie (Spacek) wohnt bei ihrer Mutter Thelma (Bancroft). Sie leidet an Epilepsie und Depressionen und will nicht mehr leben. Beiläufig teilt sie ihrer Mutter mit, dass sie sich am Ende des Tages umbringen wird. Die Mutter versucht sie verzweifelt umzustimmen. Daraus entspinnt sich eine unglaublich bewegende Debatte und ein herzzerreißender Abschied der beiden Frauen. 

"Nacht, Mutter" ist nicht als Stream verfügbar und sogar als DVD schwer erhältlich. 

 

Am-Ende-ein-Fest_film_2014_Neue-Visionen | © Neue Visionen Verleih

4. Am Ende ein Fest (2014)

In einem israelischen Altersheim bauen der 72-jährige Bastler Yehezkel (Ze’ev Revach) und der Tierarzt Dr. Daniel (Ilan Dar) eine Sterbehilfe-Maschine für Yana und ihren Mann Max, der an Krebs im Endstadium leidet. Sie ermöglicht es Max, sein Leben selbst per Knopfdruck zu beenden. Als jedoch andere von der Maschine erfahren und sie auch in Anspruch nehmen wollen, stehen Yana, Dr. Daniel, Yehezkel und seine Frau Levana vor einem moralischen Dilemma. Dieser schwarzhumorigen Tragikomödie gelingt eine meisterhafte Gratwanderung zwischen Lebensbejahung und dem Wunsch nach einem würdigen Tod, zwischen Trauer, Hoffnung und sogar Heiterkeit.

"Am Ende ein Fest" ist bei MUBI zu sehen. 

Das-Meer-in-mir_2004_Tobis_2 | © Tobis

3. Das Meer in mir (2004)

In dem weitgehend kitschfreien, aber bewegenden Sterbehilfe-Drama des Regisseurs Alejandro Amenábar ("The Others") spielt Javier Bardem den vom Hals abwärts gelähmten Ramon Sampedro. Seit 27 Jahren liegt er von seiner Familie gut umsorgt im Bett und kämpft für seinen Tod, den ihm der spanische Staat von Rechts wegen und die katholische Kirche aus theologisch-moralischen Gründen verweigern. Die Rechtsanwältin Julia (Belén Rueda) will ihm bei seinem Wunsch helfen, endlich in Würde zu sterben. Die alleinerziehende Mutter Rosa (Lola Dueñas) hängt hingegen an Ramon und hofft, in ihm wieder Lebensfreude zu wecken.

"Das Meer in mir" ist als Leihangebot bei Amazon Prime Video, MagentaTV und AppleTV verfügbar. 

Million-Dollar-Baby_2004_Warner_01 | © Warner Bros

2. Million Dollar Baby (2004)

Clint Eastwoods grandioses Drama kommt anfangs als Sportfilm daher, nimmt dann aber eine dramatische Wende: Frankie Dunn, gespielt von Eastwood selbst, hat schon viele Boxer trainiert. Sein zentrales Prinzip, das er all seinen Schützlingen lehrt, ist die Selbstbestimmung über ihr Leben. Sein Motto: Vor allen anderen, schütze dich selbst. Vielleicht ist das der Grund, warum sein Erfolg als Box-Trainer ausgeblieben ist. Als die 31-jährige Maggie Fitzgerald (Hilary Swank) bei ihm auftaucht und unbedingt Profiboxerin werden will, lehnt er zunächst ab. Später überzeugt sie Frankie doch. Bald feiert sie sportliche Erfolge, ihre Karriere kommt in Fahrt.

"Million Dollar Baby" ist zurzeit bei Amazon Prime Video zu sehen. 

Invasion-der-Barbaren_2003_Canalplus | © Canal+

1. Die Invasion der Barbaren (2003)

Bewegendes Drama über selbstbestimmtes Sterben, Abschied und Besinnung auf die Dinge im Leben, die letztendlich wirklich zählen: Der intellektuelle Universitätsprofessor Remy (Rémy Girard), zeitlebens ein linker Anti-Kapitalist, liegt im Sterben. Seine Familie hat er schon vor Jahren durch seine zahlreichen Affären zerstört. Das Geld seines Sohnes Sebastien (Stephane Rousseau) für eine bessere medizinische Versorgung will er nicht annehmen, weil er ein erfolgreicher Investmentbanker und damit Kapitalist ist. Doch Sebastien findet Mittel und Wege. Er besorgt seinem schwerkranken Vater Drogen als Schmerzmittel und feiert mit ihm und seinen alten Freunden ein letztes Fest.

Die Tragikomödie des kanadischen Writer/Directors Denys Arcand ist übrigens die geniale Fortsetzung von "Der Untergang des amerikanischen Imperiums" aus dem Jahr 1986 in beinahe identischer Besetzung.

"Invasion der Barbaren" ist zurzeit nur als DVD verfügbar. 

 

Hinweis: Links zu Produkten & Angeboten sind Affiliate-Links oder gesponserte Links von Händlern. Wenn du über diese Links einkaufst, unterstützt du STREAMO und die Finanzierung dieser Empfehlungsplattform. Für dich entstehen dadurch natürlich keinerlei Kosten oder Bindungen.