14 Serienkiller-Filme, die unter die Haut gehen | © Warner Bros

14 Serienkiller-Filme, die unter die Haut gehen

Tags zur Merkliste hinzufügen

Sie sind nicht angemeldet!

Teilen über

copied

In diesen spannenden und teilweise sehr brutalen Filmen spielen Serienkiller eine höchst beklemmende Rolle.

Serienkiller-Filme gehen unter die Haut. Kein Wunder, denn sie erweitern das ohnehin schon populäre Genre des Krimis mit Elementen des Charakterdramas und des Horrorfilms. Seit Alfred Hitchcocks "Psycho" (1960) haben sich Serienkiller zu populären Figuren im Kriminalfilm gemausert. Dank des "True Crime"-Booms der vergangenen Jahre erfreuen sich Serienkiller-Thriller wieder großer Beliebtheit – auch im Serien-Format. 

Zum Serienkiller-Film zählen auch Teenie-Slasher wie "Halloween" (1978) und "Scream" (1996), die mit ihrem Fetisch für Jump Scares und Maskenkiller eher dem Horrorfilm nahestehen. Mit dem "Murder Mystery"-Krimi haben sie hingegen die nervenzerfetzende Suche nach dem Mörder gemeinsam. Wir haben hier aber bewusst den Slasher-Film außen vor gelassen – mehr zum Teenie-Slasher gibt's hier:

 

Bei Psychothrillern und Serienkiller-Filmen wird oft die Perspektive des "Murder Mystery"-Krimis umgekehrt. Die Frage "Wer ist der Mörder?" stellt sich mitunter gar nicht, weil wir den Killer oft von Anfang an kennen. Es geht vielmehr, um ein morbides Katz- & Maus-Spiel mit den Polizei-Ermittlern und um einen voyeuristischen Blick in die Psyche dieser krankhaften Mörder. Im Stil einer Charakterstudie wird eine beklemmende Atmosphäre aufgebaut, oft auch mit starken Horror-Elementen.

Wenn du den makabren Nervenkitzel von düsteren Serienkiller-Thrillern schätzt, kommst du an diesen Filmen nicht vorbei: 

Mr-Brooks_2007_MGM_01 | © MGM

14. Mr. Brooks – Der Mörder in Dir (2007)

Mehr Crime-Thriller als Horror: Der unscheinbare Familienvater Earl Brooks (Kevin Costner) führt ein schreckliches Doppelleben als Geschäftsmann und Serienkiller. Zwei Jahre hat er es schon geschafft seine Mordlust zu zügeln, doch nun hat er wieder ein Ehepaar in dessen Schlafzimmer ermordet. Diesmal war er aber unvorsichtig. Er hat die Vorhänge nicht zugezogen und wird nun von dem Hobbyfotografen Graves Bafford (Dane Cook) erpresst, der im Haus gegenüber wohnt. Doch der Mann will kein Geld. Die Polizei-Ermittlerin Tracy Atwood (Demi Moore) ist währenddessen dem "Thumbprint Killer" auf der Spur und nimmt im Zuge der Ermittlungen im neuen Mordfall auch Kontakt mit Bafford auf. 

"Mr. Brooks" ist als Leihangebot bei Amazon Prime Video verfügbar und in den Prime-Channels Home of Horror & Filmtastic enthalten. 

The-Cell_2000_Warner_01 | © Warner Bros

13. The Cell (2000)

Dieser psychedelische Thriller mit Jennifer Lopez als die Psychologin Catherine Deane könnte auch als Episode der Techno-Paranoia-Serie "Black Mirror" durchgehen: Mit Hilfe einer experimentellen Therapietechnologie nimmt Catherine mit dem Unterbewusstsein von Koma-Patienten Kontakt auf. Nun soll sie im Auftrag des FBI in die Gedanken des psychopathischen Serienkillers Carl Stargher (Vincent D’Onofrio) eindringen, der ins Koma gefallen ist. So soll sie den Aufenthaltsort seines letzten Opfers herausfinden, bevor die Frau in ihrem versteckten Verlies stirbt. Doch Catherine droht, sich in der kranken Gedankenwelt von Carl zu verlieren. Der spannende Thriller wurde immer wieder mit "Das Schweigen der Lämmer" verglichen, punktet aber eher mit visuellen Effekten als mit beklemmender Horror-Atmosphäre. 

"The Cell" ist als Leihangebot bei Amazon Prime Video verfügbar. 

Henry_Portrait-Serial-Killer_1986_Maljack-Productions | © Maljack Productions

12. Henry: Portrait of a Serial Killer (1986)

Der Serienkiller den Regisseur John McNaughton ("Wild Things") hier porträtiert geht auf den wahren Fall des Mörders Henry Lee Lucas zurück: Henry, gespielt von Michael Rooker ("Guardians of the Galaxy") in seinem Spielfilmdebüt, zieht in die Wohnung seines Kumpels Otis ein, den er aus der Zeit im Gefängnis kennt. Bei Otis und dessen Schwester Becky prahlt Henry damit, seine Mutter ermordet zu haben, weil sie ihn immer gedemütigt hat. Bald beginnen Henry und Otis gemeinsam damit, Menschen zu töten und den Mord sogar teilweise auf Video aufzunehmen. Von einer ikonischen Mystifizierung oder gar Glorifizierung von Serienkillern (wie in so manchem Slasher- oder Serienkiller-Film aus Hollywood) ist hier nichts zu sehen. Das Töten scheint in diesem Low-Budget-Film wie eine Alltäglichkeit in einem ohnedies von Brutalität geprägten Leben. Die Kamera verleiht dem Film durch einen amateurhaften Stil mit Nahaufnahmen und ständiger Bewegung eine ebenso beklemmende wie erschütternde Authentizität.

Nichts für schwache Nerven: "Henry – Porträt eines Serienkillers" war bis 2012 in Deutschland indiziert und ist seither ab 18 Jahren freigegeben.

"Henry: Portrait of a Serial Killer" ist bei Amazon Prime Video als Leihangebot zu sehen. 

Manhunter_1986_De-Laurentiis-EG_01 | © De Laurentiis EG

11. Manhunter (1986)

Im Mittelpunkt steht der ehemalige FBI-Profiler Will Graham (William Petersen, bekannt aus der Serie "CSI: Den Tätern auf der Spur"). Sein Job hat ihm beinahe das Leben gekostet als er den kannibalistischen Serienmörder Hannibal Lecter gestellt hat. Nun lebt er mit seiner Familie zurückgezogen in Florida und will Abstand von seiner Arbeit gewinnen. Doch als ein neuer Serienkiller auftaucht, lässt er sich zur Mitarbeit überreden. Graham fragt sogar den inhaftierten Lecter um Rat. Schwerer Fehler! Denn der geniale Psychopath trickst Graham aus – und schon schweben der Profiler und seine Familie wieder in Lebensgefahr.

Die Vorgeschichte von "Das Schweigen der Lämmer" wurde schon 1986 von Regisseur Michael Mann ("Heat") verfilmt, der damals auch das Drehbuch auf Basis des Romans "Roter Drache" von Thomas Harris schrieb – also fünf Jahre vor dem populären Serienkiller-Film mit Anthony Hopkins als Hannibal Lecter. Der Prequel-Film "Roter Drache", in dem Hopkins wieder den Serienmörder spielt, wurde 2002 als Remake von "Manhunter" verfilmt. Beide Filme sind sehenswert, aber wir würden "Manhunter" den Vorzug geben. 

"Manhunter" ist als Leihangebot bei Amazon Prime Video zu sehen und im Prime-Channel ARTHAUS+ enthalten.  

Hitcher-Highway-Killer_1986_HBO-Tristar_01 | © HBO

10. Hitcher – Der Highway-Killer (1986)

In diesem kultigen Mix aus Action- und Serienkiller-Thriller spielt Rutger Hauer den psychopathischen Serienkiller John Ryder, der seine Opfer per Anhalter auf dem Highway sucht. Bis heute ist Autostoppen oder Trampen (die richtige englische Bezeichnung ist "hitchhike") eine günstige Art des Reisens, obwohl es zahlreiche Horrorgeschichten über die Gefahren gibt. Für Fans von 80er-Jahre-Action ist "Hitcher" jedenfalls ein wahres Guilty Pleasure: Jim Halsey (C. Thomas Howell) fährt von Chicago nach San Diego. Da er schon müde wird, entscheidet er sich den durchnässten Tramper John Ryder mitzunehmen – der sich alsbald als gefährlicher Psycho herausstellt und ihn mit dem Messer bedroht. Dank der nicht ganz verschlossenen Beifahrertür gelingt es Jim, den Mann aus dem fahrenden Auto zu stoßen. Doch damit fängt der Horrortrip für Jim erst an. Denn von nun an ist der Hitcher hinter ihm her. 

"Hitcher – Der Highway-Killer" ist zurzeit bei keinem Streaming-Anbieter im Programm, aber als DVD/Blu-ray erhältlich. 

Saw_2004_movie_Lionsgate | © Lionsgate

9. Saw (2004)

"Saw" ist ein Fest für Splatter- und Gore-Fans und wahrlich nichts für schwache Nerven: Zwei Männer, der Arzt Lawrence Gordon (Cary Elwes) und der Fotograf Adam Stanheight (Leigh Whannell), werden von einem psychopathischen Serienkiller in einem dreckigen Raum eingesperrt und angekettet. Es beginnt ein sadistisches Spiel, bei dem die Männer ihr Leben nur retten können, indem sie sich selbst verstümmeln oder dem anderen Opfer schwere Verletzungen zufügen.

Mit dem Torture-Porn-Kultfilm begründete Star-Regisseur James Wan seinen Ruf als Horror-Meisterregisseur. Es folgten weitere Horror-Highlights wie "Insidious" (2010), "The Conjuring" (2013) und zuletzt "Malignant" (2021). 

"Saw" ist zurzeit bei Netflix zu sehen. 

American-Psycho_2000_Lionsgate | © Lionsgate

8. American Psycho (2000)

In diesem Psychothriller auf Basis des gleichnamigen Romans von Bret Easton Ellis spielt Christian Bale eine seiner legendärsten Rollen: den zum Serienkiller mutierenden Yuppie Patrick Bateman. Der Film spielt in den späten 80er-Jahren. Der egozentrische Investmentbanker leidet an einem geringen Selbstwertgefühl. Das treibt ihn dazu, seinen Kollegen Paul Allen (Jared Leto) zu ermorden, weil ihm dessen Visitenkarten hochwertiger erscheinen als die eigenen. Der Mord löst bei ihm eine verhängnisvolle Sucht nach Blut und Gewalt aus. Das ist der Auftakt für eine Tötungsorgie in einer eiskalten Welt des Luxus und des Markenfetischismus. Als Fantasie und Realität für Bateman immer mehr verschwimmen, eskaliert die Lage vollends. 

"American Psycho" ist zurzeit bei Netflix zu sehen. 

Der-Goldene-Handschuh_2019_Warner_2 | © Warner Bros

7. Der Goldene Handschuh (2019)

Im Mittelpunkt des Serienkiller-Dramas von Regisseur Fatih Akin ("Gegen die Wand") steht der reale Frauenmörder Fritz Honka, gespielt von Jonas Dassler. Akin setzt ein ekelerregendes Kammerspiel in Szene, das an eine Theatervorstellung erinnert. Das verstärkt atmosphärisch das krasse Gefühl, sich in der Dachgeschosswohnung eines frauenmordenden Alkoholikers zu befinden. In Hamburg hat Honka einen ähnlichen mythischen Ruf wie "Jack the Reeper" in London. Der in Hamburg aufgewachsene Regisseur sieht den hässlichen Frauenmörder tatsächlich als eine Figur der Popkultur.

"Der Goldene Handschuh" ist daher keine Analyse des Innenlebens eines Serienkillers, sondern eine ziemlich radikale Nachstellung seiner Taten. Für so manchen Kritiker zeigt der Film dabei zu viel Verständnis für den Killer. Das mag durchaus sein. Jedenfalls ist Akin eine bemerkenswert detailgetreue und ultrabrutale Nachstellung einer unfassbar ekelerregenden Mordserie gelungen: Honka hat die zerstückelten Leichen seiner Opfer unter den Dachschrägen seiner Wohnung versteckt. Die Verwesung der Leichenteile führte letztendlich zu seiner Verhaftung. Kein Film für schwache Nerven und empfindliche Mägen. 

"Der Goldene Handschuh" ist zurzeit bei Amazon Prime Video im Programm. 

Zodiac_2007_film_Warner_01 | © Warner Bros

6. Zodiac (2007)

Im Vergleich mit seinem Serienkiller-Meisterwerk "Sieben" hat David Fincher mit "Zodiac" fast schon einen klassischen Krimi abgeliefert. Allerdings geht es diesmal um ein wahres Verbrechen: Ende der 60er-Jahre trieb in San Francisco der berüchtigte "Zodiac Killer" sein Unwesen. Der Serienmörder lieferte sich ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei und verschickte handschriftliche verfasste Briefe an regionale Zeitungen mit Hinweisen, die nur er wissen konnte. Fincher arbeitet den Fall anhand der Bücher von Robert Graysmith, einem Mitarbeiter des San Francisco Chronicle, akribisch auf. Graysmith (im Film von Jake Gyllenhaal gespielt) entwickelt eine Obsession für den mysteriösen Fall, bei dem die Polizei-Ermittler im Dunkeln tappen. 

"Zodiac" ist zurzeit bei Netflix zu sehen. 

The-house-that-jack-built_2018_Concorde_02 | © Concorde Film

5. The House That Jack Built (2018)

Der Skandalfilm von Lars von Trier ("Melancholia", "Antichrist") ist wie ein Arthouse-Mix aus Dantes "Göttlicher Komödie" und einem Serienkiller-Film. Auf einer metaphorischen Reise (in die Hölle?) schildert der hochintelligente Psychopath Jack (Matt Dillon) seinem Begleiter Verge (Bruno Ganz) seine Entwicklung zum Serienmörder anhand von fünf Fällen. Die über 60 Morde, die Jack über einen Zeitraum von 12 Jahren verübt hat, sieht er als Kunstwerke. Seine Opfer hat er über die Jahre in einem Kühlhaus gesammelt und daraus ein Haus aus Leichen gebaut.

Viele Menschen haben bei der Premiere in Cannes angeblich den Kinosaal verlassen. Zu hart sei der Film und unerträglicher "Torture Porn", in dem sogar die Ermordung von Kinder ausgeschlachtet werde. Allerdings dient die brutale Handlung oft auch als Hintergrund für ausschweifende Gespräche über Moral und die Grenzen von Kunst: Ob etwa die schonungslose Darstellung von Gewalt und Tod im Kino gezeigt werden darf? Der Skandalregisseur Lars von Trier hält somit der Gesellschaft den Spiegel vor – in Form eines Serienkillers. Auf jeden Fall höchst provokant und nichts für zarte Gemüter. 

"The House That Jack Built" ist als Leihangebot bei Amazon Prime Video verfügbar und in den Prime-Channels Home of Horror & Arthouse CNMA enthalten. 

Monster_2003_Media-8-Entertainment_03 | © Media 8 Entertainment

4. Monster (2004)

Dieser Mix aus aufwühlendem Crime-Drama und atemberaubendem Thriller von Writer/Directorin Patty Jenkins ("Wonder Woman") basiert auf der wahren Geschichte der Serien-Killerin Aileen Wuornos – gespielt von Charlize Theron, die dafür mit dem Oscar ausgezeichnet wurde: Kurz bevor sie sich das Leben nehmen will, lernt die Prostituierte Aileen die lesbische Selby (Christina Ricci) kennen und lieben. Was folgt, ist alles andere als eine romantische Liebesgeschichte. Der Versuch, aus der Prostitution auszusteigen, scheitert an Aileens naiven Vorstellungen ebenso wie an Vorurteilen und Gemeinheiten ihrer Mitmenschen. So wird sie schließlich zur männermordenden Serien-Killerin, die ihr materielles Überleben mit Raubmord bestreitet. 

"Monster" ist zurzeit bei Amazon Prime Video im Programm. 

Sieben_1995_Warner_01 | © Warner Bros

3. Sieben (1995)

David Finchers "Se7en", so der Originaltitel, ist beinahe ebenso legendär wie die beiden folgenden Meisterwerke. Im Stil eines düsteren Neo-Noir-Thrillers erzählt Fincher die beklemmende Geschichte eines Serienmörders, der mit seinen Morden die sieben Todsünden nachstellt. Dabei kommen auch starke Horror-Elemente ins Spiel: In einer namenlosen Großstadt ermitteln der kurz vor der Pensionierung stehende Polizist William Somerset (Morgan Freeman) und sein junger Kollege David Mills (Brad Pitt) in einem grausamen Mordfall, der sich bald als der Auftakt einer Mordserie herausstellt. Es beginnt ein verhängnisvolles Katz- & Maus-Spiel mit dem unbekannten Serienkiller. 

"Sieben" ist zurzeit bei Netflix und Sky zu sehen. 

Das-Schweigen-der-Lämmer_1991_Orion-Pictures_01 | © Orion Pictures

2. Das Schweigen der Lämmer (1991)

Neben "Psycho" wohl der legendärste Serienkiller-Film aller Zeiten: Noch während ihrer Ausbildung wird die junge FBI-Agentin Clarice Starling (Jodie Foster) bei der Ermittlung in einer Mordserie hinzugezogen. Da das FBI bei der Jagd nach dem Serienkiller "Buffalo Bill" im Dunkeln tappt, soll der inhaftierte Serienkiller Hannibal Lecter (Anthony Hopkins) die Ermittlungen voranbringen. Der psychopathische Lecter, der seine Opfer verspeist hat, will jedoch im Gespräch mit Clarice immer zuerst Details aus ihrem Privatlebe erfahren, bevor er ihr seine Hinweise im aktuellen Fall gibt. Zwischen der FBI-Ermittlerin und dem Serienkiller entwickelt sich ein nervenzerfetzender psychologischer Schlagabtausch.
Jonathan Demmes "Das Schweigen der Lämmer" basiert auf dem gleichnamigen Roman von Thomas Harris und weist starke Horror-Elemente auf. Daher gilt der Film als bisher einziger Horrorfilm, der jemals mit dem Oscar für den besten Film ausgezeichnet wurde (1992). 

"Das Schweigen der Lämmer" ist als Leihangebot bei Amazon Prime Video zu sehen und in den Prime-Channels MGM & ARTHAUS+ enthalten. 

Psycho_1960_Paramount-Pictures_01 | © Paramount Pictures

1. Psycho (1960)

Alfred Hitchcocks Psychothriller ist die Mutter aller Serienkiller-Filme. Als Vorbild für das psychopathische Muttersöhnchen Norman Bates (Anthony Perkins) dienten die bizarren Frauenmorde des US-Serienmörders Edward Gein, der später auch als Inspiration für den Horror-Schocker "The Texas Chainsaw Massacre" (dt.: "Blutgericht in Texas") diente. Das "Bates Motel" (so auch der Titel einer großartigen Serie rund um Norman Bates und seine Mutter) wird zur Todesfalle für die junge Sekretärin Marion Crane (Janet Leigh). Die Dusch-Szene gilt heute als legendär und ist wohl eine der kultigsten Szenen der Filmgeschichte. Anthony Perkins kehrte in drei "Psycho"-Sequels in die Rolle von Norman Bates zurück. 

"Psycho" ist als Leihangebot bei Amazon Prime Video zu sehen.