10 galaktische Weltraum-Abenteuer von "Barbarella" bis "Dune" | © Warner Bros

10 galaktische Weltraum-Abenteuer von "Barbarella" bis "Dune"

Tags zur Merkliste hinzufügen

Sie sind nicht angemeldet!

Teilen über

copied

Space-Operas von trashig bis monumental: Macht- und Liebesspiele stehen im Mittelpunkt dieser Weltraum-Abenteuer.

Abenteuer im Weltraum, gigantische Raumschiffe, Liebe, Intrigen und Krieg in fernen Galaxien. Viele Jahre nachdem in einer weit, weit entfernten Galaxis die Space-Opera, (hierzulande auch als Weltraum-Oper bezeichnet) ihren Siegeszug auf der großen Leinwand gefeiert hat, gibt es dort oben bei den Sternen nach wie vor spektakuläre Abenteuer zu erleben.

Die epische Space-Opera "Dune" schrieb Frank Herbert schon im Jahr 1966 und erst im Jahr 1977 brachte George Lucas mit "Star Wars" die ultimative Space-Opera ins Kino. Der Begriff "Space Opera" wurde aber schon Jahre davor vom US-Autor Wilson Tucker erstmals verwendet: In Anlehnung an die Begriffe "Horse-Opera" für den Western und "Soap-Opera" für dramatische Schnulzen bezeichnete er damit melodramatische Weltraum-Abenteuer rund um Liebe und Krieg.

Space-Western ist eine ähnliche Bezeichnung. Pferde werden durch Raumschiffe, Revolver durch Laserkanonen oder Lichtschwerter ersetzt. In entfernten Galaxien liefern sich galaktische Imperien epische Raumschiff-Schlachten mit rebellischen Welten. Oft erleben wir auch die Vielfalt außerirdischen Lebens auf exotischen Planeten. Da neben Machtkämpfen und Intrigen meist aber auch eine dramatische Liebesgeschichte im Spiel ist, gefällt uns der Begriff Space-Opera besser.

"Buck Rogers", "Flash Gordon" und "Captain Future" erlebten ihre Abenteuer im Weltraum schon in der Pulp-Literatur am Anfang des 20. Jahrhunderts, später auch in Comics und schließlich auch in Film und Fernsehen. Dank der Möglichkeiten, die moderne Spezialeffekte bieten, sind Space Operas heute keine trashigen B-Movie-Filme mehr, sondern oft visuell beeindruckende Filme mit epischen Weltraumschlachten und monumentalem World Building. 

 

Aber genug geplaudert: In dieser Watchlist findest du einige der populärsten Klassiker wie "Star Trek" und "Star Wars" ebenso wie einige weniger bekannte Science-Fiction-Filme, die als Space-Operas durchgehen.

Anschnallen und ab geht's auf eine cineastische Reise zu fremden Welten und weit entfernten Galaxien. 

 

Spaceballs_1987_MGM_01 | © Paramount

10. Spaceballs (1987)

Wir starten mit einer Parodie der populärsten aller Space-Operas: In einer weit, weit entfernten Galaxie stinkt die Luft des Heimatplaneten der Spaceballs zum Himmel. Der fiese Präsident des Planeten schickt daher seine Raumschiff-Flotte unter dem Kommando von Lord Helmchen (Rick Moranis) los, um die saubere Luft des Planeten Druidia abzusaugen. Dort verweigert Prinzessin Vespa (Daphne Zuniga) die Zweckehe mit Prinz Valium und brennt durch. Der Space-Cowboy Lone Starr (Bill Pullman) und sein Freund Waldi (John Candy) sollen die Prinzessin wieder nach Hause bringen und legen sich dabei auch mit Lord Helmchen an.

Die "Star Wars"-Parodie galt in den 80ern als Kultfilm, obwohl in der deutschen Synchronfassung viel vom Wortwitz des englischen Originals verloren ging. Heute wirkt der Humor (wie bei ähnlichen Kult-Komödien der 80er-Jahre) schon ein wenig verstaubt. Genre-Fans werden den Film aber dennoch lieben.

"Spaceballs" ist bei Paramount+ im Programm. 

Barbarella_1968_Dino-De-Laurentis_01 | © Dino DeLaurentis

9. Barbarella (1968)

Im Jahr 40.000 herrschen Love, Peace & Harmony auf der Erde und in der gesamten Galaxis. Doch im Tau-Ceti-System braut sich etwas zusammen. Der Präsident der Erde vermutet, dass der verschollene Wissenschaftler Durand Durand (Milo O’Shea) dort eine bedrohliche Waffe entwickelt, die den galaktischen Frieden bedroht. Daher schickt er Barbarella (Jane Fonda) auf eine Erkundungsmission.

Aus heutiger Sicht wirkt die Comic-Verfilmung des französischen Regisseurs Roger Vadim wie ein Trash-Movie, war aber damals eine recht aufwändige Produktion. So wurden die Kostüme vom heutigen Star-Designer Paco Rabanne gestaltet, dessen Karriere durch den Film einen Boost erhielt. Für die damalige Zeit glänzt der Film mit beeindruckenden Spezialeffekten wie der legendären Anfangsszene, in der Jane Fonda einen Striptease in der Schwerelosigkeit abliefert.

"Barbarella" hatte großen Einfluss auf die Pop-Art und machte Fonda über Nacht zum internationalen Star. Noch zehn Jahre später benannte sich die britische Pop-Band Duran Duran nach dem Schurken aus dem Film. Auch heute ist "Barbarella" für Trash-Liebhaber nach dem Prinzip "So schlecht, dass es schon wieder gut ist" noch sehenswert. 

"Barbarella" ist als Leihangebot bei Prime Video verfügbar. 

Space-Sweepers_2021_netflix_106 | © Netflix

8. Space Sweepers (2021)

Im Jahr 2092 ist die Erde ökologisch längst kollabiert. Die Reichen und Privilegierten leben in riesigen Raumstationen im Erdorbit. So genannte "Space Sweepers" verdienen sich mühsam ihren Lebensunterhalt mit der Entsorgung von gefährlichem Weltraum-Schrott, der beim Bau dieser Stationen in den Erdorbit gelangt ist. Wie Piraten streiten sie sich um die lukrativsten Stücke, müssen aber den Großteil ihrer Einnahmen für überbordende Steuern und Abgaben wieder abgeben. Bei einem Beutezug stößt die verwegene Captain Jang (Kim Tae-ri) und ihre Crew auf ein mysteriöses Mädchen. Aus den Nachrichten erfahren sie mit Schrecken, dass Dorothy (Ye-Rin Park) in Wirklichkeit ein Roboter mit einer allesvernichtenden Bombe in ihrem Inneren sein soll. Doch bei der hartgesottenen Crew kommen bald Zweifel an dieser offiziellen Darstellung auf.

"Space Sweepers" wirkt gelegentlich ein wenig überfrachtet und überambitioniert. Wer aber nicht auf Perfektionismus herumreitet, dem bietet diese südkoreanische Space-Opera ein visuell und emotional durchaus gelungenes Space-Adventure.

"Space Sweepers" ist bei Netflix zu sehen. 

Star-Trek_2009_Paramount_02 | © Paramount

7. Star Trek (2009)

Der Weltraum, unendliche Weiten! Wir schreiben das Jahr 2233. Die USS Kelvin wird von dem Romulaner-Raumschiff Narada attackiert. Dabei wird nicht nur der Vater von James T. Kirk getötet, sondern ein neues Paralleluniversum geschaffen. Von den Trekkies wird es fortan als die "Kelvin-Timeline" bezeichnet.

In dem neuen "Star Trek"-Universum wird die Geschichte des legendären Raumschiffs Enterprise und seiner Crew neu erzählt: Zwanzig Jahre nach der Attacke auf die Kelvin lernen einander der junge Draufgänger James T. Kirk (Chris Pine), der Vulkanier Spock (Zachary Quinto), der Arzt Leonard McCoy (Karl Urban) und das Sprachtalent Nyota Uhura (Zoe Saldana) an der Sternenflotten-Akademie kennen. Als die Narada wieder auftaucht, starten sie an Bord der USS Enterprise unter dem Kommando von Captain Christopher Pike (Bruce Greenwood) in ihr erstes Abenteuer. An Bord treffen sie weitere Mitglieder der aus der TV-Serie bekannten Raumschiff-Crew.

Star-Regisseur J. J. Abrams ist 2009 der Reboot von "Star Trek" wesentlich besser gelungen als bei "Star Wars". Allerdings war das "Star Wars"-Sequel kommerziell viel erfolgreicher. Im Kino war nach den Fortsetzungen "Into the Darkness" (2013) und "Beyond" (2016) bald wieder Schluss, während die TV-Serien im Originaluniversum wiederbelebt wurden.

Wir haben uns für den "Star Trek"-Reboot entschieden, aber viele Trekkies würden auch die beiden Filme "Star Trek II – Der Zorn des Khan" (1982) und die Fortsetzung "Star Trek III – Auf der Suche nach Mr. Spock" (1984) sowie "Star Trek: First Contact" (1996) als passende Beispiele aus dem "Star Trek"-Universum nennen. 

Alle "Star Trek"-Filme und auch die populären Serien sind bei Paramount+ im Programm. 

John-Carter_2012_Disney_01 | © Disney

6. John Carter – Zwischen zwei Welten (2012)

Im 19. Jahrhundert findet sich John Carter (Taylor Kitsch), ein Draufgänger und ehemaliger Soldat im US-Bürgerkrieg, auf dem fremden Planeten Barsoom wieder, der sich aber bald als der Nachbarplanet Mars herausstellt. Auf dem Mars wird er in einen Krieg zwischen den zwei dominierenden Mars-Völkern um die knappen Ressourcen des Planeten hineingezogen. Dabei schließt er Freundschaft mit dem Anführer des Thark-Volks, das auch zwischen die Fronten gerät. Außerdem rettet er das Leben der Mars-Prinzessin Dejah Thoris (Lynn Collins), die mit dem Anführer der verfeindeten Stadt Zodanga verheiratet werden soll.

"John Carter" gilt als einer der größten Kino-Flops in der Geschichte des Hollywood-Studios Disney, hat sich aber später zu einem "Guilty Pleasure" für Fans von Fantasy-Abenteuern im Stil klassischer Pulp-Literatur gemausert. Obwohl der Film nicht im Weltraum spielt, könnte man meinen, dass es sich um eine Space-Opera nach dem Vorbild von "Star Wars" handelt. Tatsächlich stammt die Geschichte aber aus der Feder des legendären Sci-Fi- & Fantasy-Autors Edgar Rice Burroughs, den Schöpfer von Tarzan, und wurde bereits 1912 veröffentlicht. 

"John Carter" ist bei Disney+ zu sehen. 

Das-fünfte-Element_1997_Gaumont_01 | © Gaumont

5. Das fünfte Element (1997)

Als eine leicht bekleidete Frau namens Leeloo (Milla Jovovich) durch das Dach seines Flugtaxis kracht, beginnt für den ehemaligen Elite-Soldaten Korben Dallas (Bruce Willis) ein atemberaubendes Abenteuer. Leeloo ist nämlich gar keine echte Frau, sondern das mysteriöse fünfte Element und eine ultimative Waffe. Nur sie kann das dunkle Phänomen aufhalten, das sich im 23. Jahrhundert in Richtung Erde bewegt und alles vernichtet, was sich ihm in den Weg stellt. Dazu braucht Leeloo aber vier mystische Steine, die für die vier Elemente stehen. Mit ihrem Beschützer Korben Dallas begibt sie sich auf eine gefährliche Reise, denn auch die Schergen des fiesen Waffenhändlers Jean-Baptiste Emanuel Zorg (Gary Oldman) sind hinter den Artefakten her.

"Das fünfte Element" von Star-Regisseur Luc Besson ist eine comic-hafte Space-Opera, die sich zum Kultfilm gemausert hat. Zwar sind die Spezialeffekte heute schon ein wenig in die Jahre gekommen, aber die von Modeschöpfer Jean Paul Gaultier entworfenen Kostüme und die gesamte Ausstattung machen den Film immer noch zu einem sehenswerten Film-Erlebnis. 

"Das fünfte Element" ist bei Netflix zu sehen. 

Starship-Troopers_1997_Disney_01 | © Touchstone Pictures

4. Starship Troopers (1997)

Krieg im Weltraum: Die Menschheit befindet sich in dieser spektakulären Space Opera in einem totalen Krieg mit intelligenten Rieseninsekten aus dem Weltall. Auf der Erde herrscht ein Militärregime, das ständig in den Medien für Rekruten im Weltraum-Krieg gegen die "Bugs" auf fernen Planeten wirbt.

Nach ihrem Schulabschluss müssen sich die Freunde Rico (Casper Van Dien), Carmen (Denise Richards), Dizzy (Dina Meyer) und Carl (Neil Patrick Harris) entscheiden, was sie mit ihrem Leben anfangen wollen. Carmen will Raumschiff-Pilotin beim Militär werden und Carl beim militärischen Geheimdienst seine telepathischen Fähigkeiten zum Einsatz bringen. Rico und Dizzy landen schließlich auch beim Militär. Das Action-Spektakel folgt den unterschiedlichen Karrierewegen der vier Freunde vor dem Hintergrund der sich anbahnenden Endschlacht gegen die Alien-Insekten.

In seiner kultigen Verfilmung des gleichnamigen Romans von Sci-Fi-Autor Robert A. Heinlein liefert Star-Regisseur Paul Verhoeven ("Robocop", "Total Recall", "Basic Instinct") eine smarte Medienkritik und stellt autoritäre Politik in Frage (anders als im Buch). Aber vor allem ist "Starship Troopers" ein Freudenfest für Fans von klassischen Weltraum-Abenteuern in der Tradition von Pulp-Literatur und Trash-Movies. 

"Starship Troopers" ist bei Disney+ zu sehen. 

Guardians-of-the-Galaxy_2014_movie_02 | © Marvel Studios/ Disney

3. Guardians of the Galaxy (2014)

Star-Lord? Wer? Bevor Regisseur und Drehbuchautor James Gunn die Marvel-Charaktere aus der zweiten Reihe zu einer sympathischen Weltraum-Einsatztruppe zusammengewürfelt hat, kannte kaum jemand Peter Quill (Chris Pratt) und seine Crew: Gamora (Zoe Saldana), Rocket Racoon, Groot, Drax (Dave Bautista) und Nebula (Karen Gillan), die aber zunächst noch zu den Bösen gehört. Sie alle sind hinter einer ebenso mysteriösen wie wertvollen Metallkugel her, die Peter Quill gestohlen hat. Der Kree-General Ronan (Lee Pace) will mit dem Orb das Kree-Imperium wiederherstellen, aber auch der übermächtige Eroberer Thanos beansprucht das Artefakt für sich.

Zum perfekten Retro-Soundtrack des "Awesome Mix. Vol. 1" erleben wir, wie sich die dysfunktionale Truppe rund um Peter Quill – der sich selbst gerne Star-Lord nennt – zu einer Familie zusammenrauft. Ganz nebenbei retten die sympathischen Underdogs vom anderen Ende der Galaxie auch noch einen Planeten vor dem Untergang.

Willkommen im kosmischen Teil des Marvel Cinematic Universe (MCU): Gemeinsam mit den beiden gelungenen Fortsetzungen ist die "Guardians"-Trilogie eines der besten Abenteuer im Superhelden-Universum von Marvel. 

"Guardians of the Galaxy" ist bei Disney+ zu sehen. 

Dune_05633_Warner | © Warner Bros

2. Dune (2021)

Regisseur Dennis Villeneuve ("Blade Runner 2049", "Arrival", "Prisoners") hat aus dem als unverfilmbar geltenden Sci-Fi-Kultbuch von Frank Herbert einen bildgewaltigen Monumentalfilm für die große Kinoleinwand gemacht. Der erste Teil ist lediglich der Auftakt der epischen Erzählung über den Wüstenplanten Arrakis, genannt Dune, und den jungen Paul Atreides, gespielt von Timothée Chalamet ("Call Me by Your Name"). Im zweiten Teil, der zurzeit in den heimischen Kinos läuft, geht es kriegerisch und romantisch erst so richtig zur Sache. 

Im ersten Teil wird das Haus Atreides zum Ziel einer Intrige des galaktischen Imperators. Paul und seine mit Hexenkräften begabte Mutter fliehen zu den Fremen, den Eingeborenen von Arrakis. Sie sind dem Imperium beim Schürfen von Spice ein Dorn im Auge. Spice ist wiederum der wichtigste Rohstoff in der gesamten Galaxie, den es nur auf Arrakis gibt. Bei den Fremen wird Paul von religiösen Gruppen für den in alten Prophezeiungen angekündigten Messias gehalten.

Wie schon der erste Teil ist auch die Fortsetzung wieder ein monumentales Science-Fiction-Epos, das von Meisterregisseur Dennis Villeneuve mit spektakulärer Bildgewalt in Szene gesetzt wird. 

"Dune" ist zurzeit bei Netflix im Programm und die Fortsetzung "Dune 2" läuft gerade in den heimischen Kinos. 

Star-Wars-New-Hope_1977_Disney_01 | © Lucasfilm / Disney

1. Star Wars (1977)

In einer Galaxie weit, weit entfernt hat die dunkle Seite der Macht ein grausames Weltraum-Imperium errichtet. Nach der Vernichtung der noblen Jedi-Ritter leistet nur noch eine kleine Rebellengruppe im Untergrund Widerstand. Sie werden von der jungen Prinzessin Leia Organa (Carrie Fisher) unterstützt. Beim Versuch, Baupläne einer geheimen Superwaffe des Imperiums an die Widerstandsbewegung zu übergeben, wird ihr Raumschiff abgefangen. Leia schafft es gerade noch zwei Androiden, den schlauen R2-D2 und den geschwätzigen Protokoll-Androiden C-3PO, auf dem Planeten Wüstenplaneten Tatooine abzusetzen. Dort sollen sie die Pläne an Obi-Wan Kenobi übergeben.

Aufgrund widriger Umstände gelangen die Androiden aber in die Hände des jungen Farmers Luke Skywalker (Mark Hamill). Das ist der Auftakt zu einer abenteuerlichen Reise durch die Galaxie, bei der Luke Sykwalker nicht nur Freundschaft mit dem Schmuggler Han Solo (Harrison Ford) schließt, sondern auch erbarmungslos von Darth Vader, der rechten Hand des Imperators, gejagt wird.

Die "Star Wars"-Originaltrilogie mit den Fortsetzungen "Das Imperium schlägt zurück" (1980) und "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" (1983) begründete die epische "Sykwalker-Saga", zu der auch eine Prequel- und eine Sequel-Trilogie zählen. 

Alle "Star Wars"-Filme sind bei Disney+ im Programm.