Die 20 besten Actionfilme zurzeit bei Amazon Prime Video | © Universal Pictures

Die 20 besten Actionfilme zurzeit bei Amazon Prime Video

Tags zur Merkliste hinzufügen

Sie sind nicht angemeldet!

Teilen über

copied

Bei diesen Action-Highlights, die bei Prime Video zurzeit im Abo enthalten sind, geht die Post ab.

Bei wirklich guten Actionfilmen geht von Anfang an die Post ab. Die Handlung muss geradlinig und nicht zu ausgefeilt sein. Holprige Plots werden durch atemberaubendes Tempo im wahrsten Sinne des Wortes überfahren. Halsbrecherische Verfolgungsjagden gehören nämlich ebenso zum Standard-Repertoire eines anständigen Actionfilms wie spektakuläre Kampf- und Stunt-Szenen. Gewalt lässt sich dabei nicht vermeiden, muss aber nicht immer bis zum Splatter getrieben werden. Last but not least: Zum Actionfilm gehören natürlich auch knallharte Helden & Heldinnen und verachtenswerte Schurken & Schurkinnen, die aufeinander krachen und für das Wesentliche sorgen: ACTION!

Das sind zurzeit die besten Actionfilme im Abo von Amazon Prime Video: 

Amazon Prime: 30 Tage gratis!

Nicht nur die Filme & Serien von Prime Video sind im Amazon Prime-Abo enthalten. Dazu gibt's auch Musik, eBooks, eComics & eMagazine und zahlreiche weitere Benefits wie die Schnäppchen am PRIME DAY. Jederzeit kündbar für 8,99 EUR/Monat oder noch günstiger als Jahresabo für 89,90 EUR (= 7,49 EUR/Monat).
Jetzt 30 Tage gratis testen
Killers-Bodyguard_2017_Summit-Ent_01 | © Summit Entertainment

Killer's Bodyguard (2017)

Zum Einstieg eine Action-Komödie mit Ryan Reynolds und Samuel L. Jackson als ungleiches Buddy-Duo wider Willen und mit Gray Oldman in einer seiner vielen Schurkenrolle: Der berüchtigte Auftragskiller Darious Kincaid (Jackson) kann den Diktator Vladislav Dukhovich (Oldman) vor Gericht und hinter Gitter bringen, was dieser naturgemäß verhindern will – und zwar durch das gewaltsame Ableben des lästigen Zeugen. Hier kommt der Bodyguard Michael Bryce (Reynolds) ins Spiel: Er soll Kincaid beschützen. Daraus ergeben sich gleich zwei Problemchen, die zu einem amüsanten Action-Klamauk führen: Erstens sieht Bryce sich in einem moralischen Dilemma. Denn der legendäre Auftragskiller ist der Erzfeind des – laut Eigenbezeichnung – besten Bodyguards der Welt. Zweitens will sich Kincaid gar nicht von ihm beschützen lassen, was denn Job nicht einfacher – aber viel lustiger – macht.  

Eine ähnlich kurzweilige Action-Komödie im Prime-Abo ist auch der 80s-Klassiker "Beverly Hills Cop" (1984). 

Pain&Gain_Film_Paramount_01 | © Paramount Pictures

Pain & Gain (2013)

Kaum zu glauben, aber diese irrwitzige Action-Komödie beruht auf einem echten Kriminalfall: In Miami entführen der Fitness-Trainer Danny Lugo (Mark Wahlberg) und seine Kumpels Adrian (Anthony Mackie) und Paul (Dwayne Johnson) einen Unternehmer, um Geld zu erpressen. Doch die Kidnapper erweisen sich als riesengroße Dilettanten, deren unfassbare Dummheit zu einer Abfolge von ebenso adrenalingeladenen wie lustigen Ereignissen führt. 

Fast-Five_2011_Universal_02 | © Universal Pictures

Fast Five (2011)

Die ersten sieben Filme des rasanten Action-Franchise sind im Prime-Abo enthalten. Der fünfte gilt als der beste Teil der Filmreihe. Da ist einiges dran, denn der benzingetränkte Blockbuster wird mit "Fast Five" massiv aufgetuned. Abgesehen vom denkwürdigen Setting in Brasilien kommt mit Dwayne "The Rock" Johnson als Luke Hobbs ein neuer Action-Turbo neben Vin Diesel an Bord. Außerdem wird "Fast & Furious" erstmals als Heist Movie neu aufgestellt. In Rio de Janero müssen Dom (Diesel), Brian (Paul Walker) und Mia (Jordana Brewster) ein letztes Ding drehen, um endlich frei zu sein. Was folgt, ist ein Action-Spektakel mit atemberaubenden Verfolgungsjagden der Sonderklasse. 

Point-Break_Gefaehrliche-Brandung_1991_Largo-Entertainment | © Largo Entertainment

Gefährliche Brandung (1991)

"Point Break", so der Originaltitel dieses Action-Klassikers von Kathryn Bigelow, ist ein adrenalingeladener Action-Krimi, in dem sich Keanu Reeves und Patrick Swayze ein legendäres Katz-und-Maus-Spiel liefern: Mit Masken ehemaliger US-Präsidenten vermummt, räumen die "Ex-Präsidenten" eine Bank nach der anderen aus. Innerhalb von 90 Sekunden sind sie vom Tatort wieder verschwunden. Da FBI-Agent Angelo Pappas (Gary Busey) einen Zusammenhang mit der Surfer-Szene vermutet, schleust er den FBI-Frischling Johnny Utah (Reeves) als verdeckten Ermittler in eine verdächtige Surfer-Community ein. Er macht sich an die Surferin Tyler (Lori Petty) heran und lernt über sie die eingeschworene Surfer-Gang rund um Bodhi (Swayze) kennen. Die Männer freunden sich an. Doch bald muss sich Johnny zwischen Freundschaft und Pflicht entscheiden. Kultige Action vor fantastischen Kulissen in der Surfer-Szene. 

Lethal-Weapon-2_1989_film_Warner_01 | © Warner Bros

Lethal Weapon 2: Brennpunkt L.A. (1989)

Wieso nicht der kultige erste Teil "Lethal Weapons – Zwei stahlharte Profis" (1987)? Gute Frage! Natürlich ist das Original ein ebenso großartiger Actionfilm wie die von uns gewählte Fortsetzung. Aber der erste Teil war noch mehr Crime-Thriller als purer Actionfilm. Im zweiten Teil hat Regisseur Richard Donner aus dem Franchise eine temporeiche Action-Filmreihe gemacht (alle vier Teile sind bei Prime Video im Programm): Riggs (Mel Gibson) und Murthaugh (Danny Glover) hetzten von der ersten Sekunde an durch die Straßen von Los Angeles – diesmal auf der Jagd nach einem südafrikanischen Drogenschmuggler, der seinen Diplomatenstatus als Schutz und Tarnung missbraucht. 

Cliffhanger_1993_Stallone_Sony_01 | © Sony Pictures

Cliffhanger (1993)

Noch ein Klassiker – und natürlich darf Sylvester Stallone nicht fehlen. Mit von der Partie ist auch Michael Rooker, bekannt als Yondu aus "Guardians of the Galaxy": Die befreundeten Bergretter Gabe Walker (Stallone) und Hal Tucker (Rooker) geraten bei einer vermeintlichen Rettungsaktion in den Rocky Mountains in die Gewalt von skrupellosen Verbrechern. Sie zwingen den zuvor (in der popkulturell oft mit viel Ironie zitierten Eröffnungsszene) traumatisierten Gabe einen Koffer mit 100 Mio. Dollar zu bergen, der zuvor bei einem Flugzeugabsturz verloren ging. Was folgt, ist eine halsbrecherische Bergtour. 

Homefront_2013_Millenium-Films_01 | © Millenium Films

Homefront (2013)

Schluss mit alten 80s- & 90s-Klassikern – obwohl: Dieser Action-Thriller mit Jason Statham wirkt wie eine Zeitreise in die 80er-Jahre, dem goldenen Zeitalter des geradlinigen 100-Minuten-Actionfilms. Kein Wunder, denn das Drehbuch stammt von niemand geringerem als Sylvester Stallone: Statham spielt den ehemaligen Undercover-Agenten Phil Broker, dessen Einsatz zur Verhaftung eines Drogenboss geführt hat. Mit neuer Identität taucht er nach dem Tod seiner Frau mit seiner kleinen Tochter Maddy in einer Kleinstadt unter. Dort will er alles, nur nicht auffallen. Doch in der Schule wird Maddy vom Neffen des örtlichen Drogendealers "Gator" (James Franco) gemobbt und bedrängt. Phil will die Sache friedlich regeln, aber der durchgeknallte Gator sieht das anders. Er beginnt in Phils Angelegenheiten herumzuschnüffeln – und so nehmen die Dinge ihren gewalttätigen Lauf. Sehr solide Action!

Für Fans von Jason Statham hat Prime Video auch die empfehlenswerten Actionfilme "Mechanic: Resurrection" (2016) und sämtliche "Transporter"-Filme im Programm (auch den Reboot ohne Statham). 

Boss-Level_2020_Hulu_02 | © Hulu

Boss Level (2021)

Action-Spektakel im Stil eines Videogames: Der ehemalige Elite-Soldat Roy (Frank Grillo) wacht jeden Morgen auf und wird von unzähligen Attentätern attackiert. Im Laufe der Zeit schafft er es, immer mehr Angreifer zu erledigen. Aber irgendwann ist immer Schluss. Dann wacht er wieder auf und alles geht von vorne los. Schließlich überlebt er lange genug, um herauszufinden, dass an diesem Tag auch seine Ex-Frau und sein Sohn angegriffen werden. Hinter den Attentaten steckt offenbar Colonel Clive Ventor (Mel Gibson), der Chef seiner Frau und Boss des Rüstungskonzerns Dynow Labs. Wenn er dieser Zeitschleife entkommen will, muss er sich bis zum Boss Level hochkämpfen und gleichzeitig seine Familie retten. Die Motivation ist da, die kämpferischen Skills sowieso – und damit alles für einen knallharten Action-Spaß. 

Tenet_film_2020_Warner_01 | © Warner Bros

Tenet (2020)

In dem Zeitreise-Agententhriller von Meisterregisseur Christopher Nolan muss ein namenloser Agent (John David Washington) dem zwielichtigen russischen Oligarchen Andrei Sator (Kenneth Branagh) das Handwerk legen, um den Dritten Weltkrieg verhindern. Der Schurke verfügt über eine Technologie aus der Zukunft, die den Zeitverlauf umkehren kann. Um an den in London lebenden Milliardär heranzukommen, nimmt der Agent mit dessen Frau Kat (Elizabeth Debicki) Kontakt auf. Nolan hat mit "Tenet" wieder einen visuell beindruckenden Action-Blockbuster abgeliefert, der mit unserer Wahrnehmung von Realität spielt wie schon die kultigen Vorgängerfilme "Memento" und "Inception". 

Riddick_2013_One-Race-Films_01 | © One Race Films

Riddick – Überleben ist seine Rache (2013)

Riddick (Vin Diesel), bekannt aus dem Sci-Fi-Actionfilm "Pitch Black" (2000), ist nach der eher verzichtbaren Fortsetzung "Riddick: Chroniken eines Kriegers" (2004) wieder in Bestform. Im dritten Teil wird er verraten und verletzt auf einem unwirtlichen Planeten voller Monster zum Sterben zurückgelassen. Doch wie der Titel schon sagt: Sterben ist nicht sein Ding. Er schlägt sich zu einer verlassenen Station durch und sendet ein Notsignal, dass Bounty Hunter anlocken soll. Bald landen zwei Raumschiffe und Riddick holt sich einen Kopfgeldjägerkopf nach dem anderen. 

Guns_Akimbo_Szenenbilder_22_Leonine | © Leonine

Guns Akimbo (2020)

Wer GTA, Ego-Shooter und krasse B-Movie-Action liebt, wird mit "Guns Akimbo" eine Freude haben: Daniel Radcliffe spielt den Programmierer Miles, der gerne ein cooler Superheld wäre. Im echten Leben hängt er die meiste Zeit zuhause auf der Couch in seinen Tigerfuß-Patschen herum und hält es für seine Superkraft, Online-Trolle zu trollen. Eines Tages bietet er dem falschen Troll Paroli, nämlich dem durchgeknallten Killer Riktor (Ned Dennehy). Er steckt hinter dem brutalen Snuff-Game Skizm, bei dem echte Menschen im Stil eines Ego-Shooters auf Leben und Tod gegeneinander antreten. Riktor fixiert mit Schrauben zwei Riesenknarren an den Händen von Miles und schickt ihn gegen den ungeschlagenen Skizm-Champion Nix (Samara Weaving) ins Feld. Was folgt, ist zwar nicht unbedingt originell, hat aber hohen Unterhaltungswert im Stil von "Crank" und "Shoot 'em up". 

Lucy_2014_Universal_01 | © Universal Pictures

Lucy (2014)

Actionfilm mit Superhelden-Elementen von Luc Besson, in dem er zum wiederholten Male seinen Kultklassiker "Nikita" kopiert. Er hat sich selbst schon wesentlich schlechter kopiert (etwa mit dem chauvinistischen Machwerk "Anna"), aber auch wesentlich besser (etwa mit seinem Drehbuch zu "Colombiana"). Worum geht's diesmal? Im Mittelpunkt steht natürlich wieder eine junge Frau, die zu einer spektakulären Kämpferin wird. Die 25-jährige Lucy (Scarlett Johansson) wird gezwungen eine neuartige Droge in ihrem Körper von Taiwan nach Europa zu schmuggeln. Als das Drogenpaket in ihrem Magen platzt, kommt sie wie durch ein Wunder nicht ums Leben. Stattdessen entwickelt sie übernatürliche Fähigkeiten und hat es nun auf die Drogendealer abgesehen. Wenig originelle, aber solide Action – nicht so gut wie "Nikita" (1990) oder "Colombiana" (2011), aber um Welten besser als "Anna" (2019). 

Jolt_2021_film_Millenium-Films_01 | © Millenium Films

Jolt (2021)

Lindy (Kate Beckinsale) neigt wegen alltäglichen Kleinigkeiten zu exzessiven Gewaltausbrüchen. Wer sie nervt, riskiert sein Leben. Ihre Wutanfälle konnten weder von Therapeuten noch vom Militär entschärft oder kanalisiert werden. Nur mit einer Elektroschock-Weste hält sie sich selbst einigermaßen unter Kontrolle. Als sie sich eines Tages bei einem Date völlig unerwartet in Justin (Jai Courtney) verliebt, kommt Hoffnung auf eine gewaltfreie Zukunft auf. Doch nach wenigen Tagen wird Justin ermordet. Gegen den Widerstand der ermittelnden Polizisten macht sie sich auf eine gewalttätige Suche nach dem Mörder. "Jolt" ist ebenfalls alles andere als originell, aber solide und unterhaltsam umgesetzt. 

American-Ultra_2015_film_Lionsgate_03 | © Lionsgate

American Ultra (2015)

Was als gemächlicher Stoner-Film startet, wandelt sich bald zu einem unerwarteten Action-Spektakel: Der ambitionslose und von Phobien geplagte Mike (Jesse Eisenberg) bringt ohne seine Freundin Phoebe (Kristen Stewart) echt nichts auf die Reihe. Das ist ihm wohl bewusst, weshalb er auch schon einen Heiratsantrag plant. Bevor er den Antrag in die Tat umsetzen kann, versuchen ihn zwei mysteriöse Männer zu töten. Im Angesicht des Todes entwickelt Mike plötzlich ungeahnte Fighter-Skills. Woher hat er diese tödlichen Fähigkeiten nur? Auf der Suche nach Antworten wird aus dem laschen Normalo-Paar ein schlagkräftiges Power-Duo. "American Ultra" ist ein unterschätztes Action-Guilty-Pleasure mit Superhelden-Qualitäten. 

Payback_1999_film-Paramount_01 | © Paramount Pictures

Payback – Zahltag (1999)

In diesem Action-reichen Rache-Thriller wird der perfektionistische Profidieb Porter (Mel Gibson) nach einem erfolgreichen Coup von seinem langjährigen Partner Val (Gregg Henry) verraten. Er schießt ihm in den Rücken und schnappt sich die erbeuteten 140.000 Dollar. Sterbend lässt er ihn am Tatort zurück. Doch Porter ist hart im Nehmen. Er schleppt sich zu einem illegalen Arzt und überlebt. Nach Monaten ist er wieder einsatzfähig und tüftelt einen Plan aus, um an – nicht mehr und nicht weniger ­– als seinen Anteil von 70.000 Dollar zu kommen und sich an seinem alten Freund Val zu rächen.

"Payback" ist ein großartiger Action-Rachefilm. Wer Action mit Mel Gibson mag, sollte auch einen Blick in die ebenfalls im Prime-Abo enthaltenen Filme "Force of Nature" und "Fatman" (beide aus dem Jahr 2020) werfen. 

The-Courier_2020_film_FilmNation_01 | © Splendid Film

The Courier – Tödlicher Auftrag (2019)

Turbulenter Action-Thriller mit Bond-Girl Olga Kurylenko als knallharte Motorrad-Botin. In London soll sie ein dubioses Paket abliefern. Als sie jedoch bemerkt, dass damit der Kronzeuge im Prozess gegen den Mafia-Paten Ezekiel Mannings (Gary Oldman) getötet werden soll, rettet sie dem Mann das Leben. Nun sind alle – korrupte Polizisten und die Auftragskiller der Mafia – hinter ihr und dem Kronzeugen her. Die mysteriöse Botin muss ihr neues Paket am Leben erhalten, bis vertrauenswürdige Unterstützung eintrifft. Einziger Makel des Actionfilms ist, dass es eine Spur zu lang dauert, bis der Turbo gezündet wird. Doch nach dem ersten Drittel gibt's solide Action mit B-Movie-Feeling. 

Close_2019_ Westend-Films | © Westend Films

Close – Dem Feind zu nah (2019)

Solide Frauen-Power-Action mit Noomi Rapace: Sie spielt die hochprofessionelle Leibwächterin Sam, die eigentlich in Krisengebieten rund um den Globus zum Einsatz kommt. Dass sie für einen milliardenschweren Bergbaukonzern die Babysitterin für die verwöhnte Konzernerbin Zoe Tanner (Sophie Nélisse) spielen soll, passt ihr gar nicht. In einer mit modernster Sicherheitstechnik ausgestatteten Villa in den Bergen von Marokko, die einer Festung gleicht, ist Sam speziell für den Schutz von Zoe zuständig – während ihre Stiefmutter Rima (Indira Varma) einen Milliardendeal mit der Regierung von Sambia verhandelt. Als es zu einem Attentat auf die Villa kommt, müssen Sam und Zoe fliehen. Da Sam niemanden vertrauen kann, muss sie Zoe aus dem Land schaffen. 

68-Kill_2017_Snowfort-Pictures_01 | © Snowfort Pictures

68 Kill (2017)

Dieser schwarzhumorige Psychothriller ist ein blutgetränktes Splatter- & Action-Juwel: Chip (Matthew Gray Gubler) ist weder der ehrgeizigste noch der hellste Typ auf diesem Planeten. Aber immerhin hat er mit Liza (Anna Lynne McCord) eine heiße, wenn auch ziemlich dominante Freundin. Diese entpuppt sich allerdings beim Versuch, ihrem Sugar Daddy sein ganzes Erspartes abzunehmen, als skrupellose Psychopathin. Ohne es zu wollen, endet der verweichlichte Chip auf der Flucht vor seiner mordlustigen Freundin – mit 68.000 Dollar und einem Mädchen namens Violet (Alisha Boe) im Kofferraum seines Autos. 

The-Hunt_2020-Universal_01 | © Universal Pictures

The Hunt (2020)

Als Filmgenre geht die Menschenjagd auf den Film "The Most Dangereous Game" aus dem Jahr 1932 zurück, in dem Jagd-Fanatiker eine Menschenhatz auf einer einsamen Insel veranstalten. In diesem modernen Remake ist die Menschenjagd eine exklusive Sportveranstaltung für eine Gruppe dekadenter Superreicher. Doch diesmal haben die abgehobenen Veranstalter die Rechnung ohne Crystal (Betty Gilpin) gemacht. Gemeinsam mit elf anderen Verschleppten wacht sie in einer Waldlichtung auf und muss bald um ihr Leben laufen. Im Gegensatz zu den anderen Gejagten kehrt Crystal aber den Spieß um. Sie macht die Jäger zu Gejagten und kommt mit jedem ausgeschalteten Verfolger der Organisatorin (Hilary Swank) im Hintergrund einen Schritt näher. 

The-Protege_2021_Millenium-Films_01 | © Millenium Films

The Protege (2021)

Maggie Q, bekannt aus den Serien "Designated Survivor" und "Nikita", spielt in diesem Rache-Thriller die Auftragskillerin Anna. Seit ihrer Kindheit wurde sie von ihrem Mentor, dem legendären Killer Moody (Samuel L. Jackson) zu einer der raffiniertesten Profikillerinnen der Welt ausgebildet. Als ihr väterlicher Freund und Mentor ermordet wird, beginnt sie einen gnadenlosen Rachefeldzug. Dabei kommt ihr immer wieder der mysteriöse Kollege Michael Rembrandt (Michael Keaton) in die Quere. Er kann sich nicht recht entscheiden, ob er Anna ins Bett kriegen oder doch für immer flach legen will. Zwischen den Killern entwickelt sich ein gefährliches Katz-und-Maus-Spiel, das an mancher Stelle zwar jeglicher Logik entbehrt – aber das Tempo und die Action stimmen! 

 

Hinweis: Links zu Produkten & Angeboten sind Affiliate-Links oder gesponserte Links von Händlern. Wenn du über diese Links einkaufst, unterstützt du STREAMO und die Finanzierung dieser Empfehlungsplattform. Für dich entstehen dadurch natürlich keinerlei Kosten oder Bindungen.